Bild zur Tour 4. Tour Eichborndamm

4. Tour Eichborndamm

Großindustrie am Stadtrand

Eichborndamm

Wasserturm der DWM

Die Eröffnung der Kremmener Eisenbahnlinie 1896 bescherte der Dalldorfer Heide den Aufschwung als Gewerbegebiet mit Industrieansiedlungen. Mit dem heutigen S-Bahnhof Eichborndamm bot sich das nördlich gelegene Areal an der damals noch Charlottenburger Weg genannten Ausfallstraße an, um der aus der Mitte Berlins weichenden Großindustrie als Produktionsfläche „auf der grünen Wiese“ zu dienen. Westlich der Straße, die seit 1938 den Namen des Berliner Bankiers Ludwig Eichborn (1819-1903) trägt, entstand ein riesiges Werksgelände, östlich der Straße Wohnquartiere.

Ausgangspunkt:
S-Bahnhof Eichborndamm, S-Bahn-Linie S25
Länge der Tour:
Dauer: